Bericht Relegationsspiele am 30.04.2016

TV Calmbach schafft Aufstieg in die Verbandsklasse
In den Relegationsspielen holte sich der TV Calmbach mit zwei Siegen gegen den TSV Herrlingen, Vizemeister der Landesliga 4, und die TSG Lindau-Zech, Drittletzter der Verbandsklasse Süd, den Aufstieg in die Verbandsklasse. Die Enztäler, angetrieben von einem stimmungsgewaltigen Publikum, wie man es wohl noch nie zuvor erlebt hatte, waren auf die Minute topfit und nutzten diese einmalige Chance in heimischer Umgebung.

TV Calmbach – TSV Herrlingen 9:3
: Wenige Minuten vor Spielbeginn war den Spielern des TVC die Anspannung förmlich ins Gesicht geschrieben. Relegation und dann noch in der eigenen Halle. Was wird uns hier erwarten? Wird das intensive Trainingsprogramm der letzten beiden Wochen Früchte tragen?
Die Antwort darauf gaben die Spieler nicht wie im Fußball üblich auf dem Platz, sondern wie es sich für TT-Spieler gehört in der Box, bzw. an den Platten. Auf die Minute topfit präsentierten sich die Hausherren im Duell der beiden Vizemeister. Den Grundstein für den überzeugenden 9:3 Erfolg legte der TVC in den Eingangsdoppeln und in den ersten umkämpften Partien. Daniel Metzler/Bernd Schmid und die Gebrüder Buck sorgten für die wichtige 2:1 Führung nach den Eingangsdoppeln. Da Herrlingen verletzungsbedingt einen Punkt kampflos abgab hieß es schnell 3:1. Ganz wichtig in dieser Phase der Fünfsatzerfolg von Daniel Metzler der in der Partie gegen den Herrlinger Spitzenspieler einige bange Minuten überstehen musste. Eine 2:0 Satzführung konnte sein Gegenüber egalisieren, ehe er im Entscheidungssatz wieder seine Spielstärke voll entfalten konnte. Gelohnt hat sich das Sondertraining von Markus Buck vom Abend zuvor. Der „unbequeme“ Noppenspieler des Gegners, bester Spieler im mittleren Paarkreuz seiner Spielklasse, hatte in drei Sätzen nicht den Hauch einer Chance. Spielstand 5:1 für den TVC.
Die Euphorie der Gastgeber erhielt in der Folge einen Dämpfer, da Herrlingen auf 5:3 verkürzen konnte. Ludwig Schmidt musste seiner fehlenden Spielpraxis Tribut zollen und Bernd Schmid hatte gegen Hannes Fischer, seines Zeichens bester Spieler im hinteren Paarkreuz, in einem hochklassigen Match in vier knappen Sätzen das Nachsehen.
Einmal tief durchatmen, dann kam der TVC-Express wieder ins Rollen. Der an diesem Tag glänzend disponierte Sebastian Buck machte den Anfang und verhinderte mit einer erstklassigen Vorstellung den Anschluss von Herrlingen. Die Halle tobte, die Stimmung auf den vollbesetzten Rängen hätte besser nicht sein können.
Christian Metzler legte nach, entschied das Spitzeneinzel gegen David Schwärzler eindeutig zu seinen Gunsten. Daniel Metzler musste nicht an den Tisch, sein Gegner gab das Spiel kampflos ab. Markus Buck setzte mit seinem zweiten Einzelsieg den Schlusspunkt unter eine beeindruckende Vorstellung der Hausherren.
„Der erste Schritt ist getan. Der zweite Platz ist uns sicher und heute Abend kommt die Kür. Und die Halle wird voll sein“. So lautete ein erstes Zwischenfazit des Calmbacher Mannschaftskapitäns Christian Metzler. Doch auch er konnte nicht erahnen, was die Spieler am Abend in der Calmbacher Enztalhalle noch erwarten sollte.

TV Calmbach – TSG Lindau-Zech 9:6:

Showdown in der vollbesetzten und stimmungsvollen Calmbacher Enztalhalle. Nach dem 9:4 Erfolg von Lindau-Zech würde dem TVC ein Unentschieden zum Aufstieg in die Verbandsklasse reichen. Mit solchen Rechenspielen wollte sich der Außenseiter aber nicht beschäftigen. Wir werden versuchen unsere beste Leistung abzurufen und dann werden wir sehen was geht lautete der Tenor im Team des TVC.

Gesagt getan. Daniel Metzler/Bernd Schmid konnten im Entscheidungssatz die Niederlage von Christian Metzler/Marcus Müller egalisieren. Für die wichtige 2:1 Führung nach den Doppeln sorgten Markus und Sebastian Buck die in einer einseitigen Partie ihre Kontrahenten auf Distanz hielten.
An der Spitze hatten Christian und Daniel Metzler einen schweren Stand gegen die spielstarken Daniel Reisch und Constantin Richter. Daniel, der jüngere der beiden Brüder, holte sich nach Satzgleichstand mit 12:10 und 13:11 einen zunächst nicht für möglich gehaltenen Sieg. Die Begeisterung auf den Rängen kannte keine Grenzen, zumal Christian Metzler, der nur schwer in seine Partie fand und unter dem enormen Druck förmlich zu zerbrechen drohte, einen 0:2 Satzrückstand egalisieren konnte. Bei einer 7:6 Führung im Entscheidungssatz blieben beste Chancen aber leider ungenutzt. 9:11, der TVC hatte seine knappe Führung aber verteidigt.
Der Ausgleich drohte. Markus Buck konnte zunächst nicht an seine starke Leistung vom Vormittag anknüpfen, biss sich dann förmlich in die Partie. Zwei klare Satzerfolge ergaben den 2:2 Gleichstand. Im Entscheidungssatz hielt Daniel Ammann wieder dagegen, hatte in der Endphase sogar 2 Matchbälle, die Markus Buck erfolgreich abwehren konnte. Die erste sich bietende Gelegenheit nutzte er entschlossen zum 13:11, die Halle tobte. Ein ganz, ganz wichtiger Sieg. Deutlich verbessert gegenüber der ersten Partie präsentierte sich Ludwig Schmidt, der seinem Kontrahenten mehr abverlangte als diesem lieb sein konnte. Am Ende konnte er die Viersatzniederlage aber nicht verhindern.
40 Minuten dauerte der Abnutzungskampf von Bernd Schmid, der im Duell zweier Abwehrspieler in vier Sätzen erfolgreich war. Zuvor hatte Sebastian Buck seine überragende Tagesform erneut unter Beweis gestellt und einen sicheren Dreisatzerfolg auf der Habenseite verbucht.
6:3 lag der TVC zur „Halbzeit“ in Führung, der Aufstieg damit in greifbarer Nähe. Christian Metzler nutzte die Gunst der Stunde und holte sich, auch getrieben durch eine Woge der Begeisterung, den Sieg im Spitzeneinzel gegen Constantin Richter in fünf engen Sätzen. Ein ganz wichtiger Sieg für den „Capitano“.
7:3, was sollte da noch schief gehen? Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Lindau-Zech gab sich noch nicht geschlagen, kam eindrucksvoll zurück. Daniel Metzler hatte in drei Sätzen das Nachsehen und Markus Buck musste neidlos die Überlegenheit von Daniel Rupflin anerkennen. Nach der Niederlage von Ludwig Schmidt war die Führung des TVC auf 7:6 zusammen geschmolzen.
Sollte den Enztälern auf der Zielgeraden nun die Luft ausgehen? Weit gefehlt! Das hintere Paarkreuz gab das Spiel nicht mehr aus der Hand. Sebastian Buck ließ nichts anbrennen, machte mit einem Dreisatzerfolg den Aufstieg perfekt. Und für das „Sahnehäubchen“ sorgte Bernd Schmid, der unter den Anfeuerungsrufen der sich bereits in Feierlaune befindenden Mannschaftskameraden und eines begeisterten Publikums, im Entscheidungssatz nach 6:8 Rückstand mit 11:8 den Schlusspunkt unter eine dramatische Partie setzte. Kurz vor 22.30 Uhr, nach fast 4 ½ stündiger Spielzeit waren Sieg und Aufstieg perfekt. Ein Traum ging in Erfüllung. Der größte Erfolg nicht nur in der Geschichte des TVC, sondern auch in der einiger Spieler!

WIR SIND DANN MAL OBEN !!!
VERBANDSKLASSE, WIR KOMMEN !!!

 

Relegationssplitter

Der Ausrichter: Einmal mehr stellte der TV Calmbach, der sich bereits im letzten Jahr um die Ausrichtung dieser Veranstaltung beworben hatte, eindrucksvoll unter Beweis, dass man solch eine hochkarätige Veranstaltung problemlos bewältigen kann.
Die bestens präparierte Enztalhalle bot beste Bedingungen für die teilnehmenden Mannschaften. Und das, obwohl am Abend zuvor noch eine Hauptversammlung abgehalten wurde und der Aufbau erst in den späten Abendstunden komplettiert werden konnte. Dennoch ließen es sich die Verantwortlichen nicht nehmen, jede Box und jeden Tisch zentimetergenau auszurichten.

Der Auftakt:
Bereits 1h vor Spielbeginn waren alle Tische belegt. Alle teilnehmenden Mannschaften hatten Calmbach gefunden. Für viele Spieler gab es noch eine „Überraschung“ da so noch nicht erlebt. Der Oberschiedsrichter gab den Mannschaftsführern genau Instruktionen über den Ablauf und dazu noch die Aufforderung, dass ALLE Schläger zur Kontrolle abgegeben werden müssen. Manch einer kam schon vor Spielbeginn ins Schwitzen. Hier und da drückte der Schiri ein Auge zu. Kein Entgegenkommen gab es aber in der Hinsicht, dass nach jedem Spiel der Schläger abzugeben ist und erst kurz vor dem nächsten Spiel wieder abgeholt werden darf.

Relegation:
Für viele der teilnehmenden Mannschaften ein Segen, eine riesige Freude, eine Zugabe. Für einzelne Mannschaften aber auch Schicksal. Robert Gavranovic (SG Deißlingen) brachte es auf den Punkt: „Wir gewinnen gegen euch (gemeint war der TV Calmbach) mit 9:5. Ihr spielt um den Aufstieg, wir gegen den Abstieg“. In der Tat: Deißlingen schien gesichert, verspielte in den letzten Saisonspielen die gute Ausgangsposition. Nur auf Grund des schlechteren Spielverhältnisses gegenüber Tuttlingen musste man in die Relegation und das Schicksal nahm seinen Lauf. Während der TVC den Aufstieg perfekt machte, muss Deißlingen nach einer bitteren Niederlage gegen Mühringen II den Weg zurück in die Bezirksliga antreten.

Stimmung:
Wer hat solch eine Stimmung schon einmal erlebt? Schon am Vormittag gab es beim Sieg des TVC gegen Herrlingen einen ersten Vorgeschmack. Als am Nachmittag noch der Fanbus des SV Ettenkirch die Enztalhalle erreichte, war die Begeisterung fortan grenzenlos. Trommeln und Fangesänge taten ihr Übriges. Die Mannschaften dankten es mit erstklassigem Sport. Manch einem war die Fanbegeisterung schon ein wenig peinlich, man bat den Gegner um Nachsicht. Daniel Rupflin (TSG Lindau-Zech) nahm die Entschuldigung im positiven Sinne nicht an: „Das ist doch klasse. Es macht Spaß vor solch einem Publikum zu spielen“. Und das aus dem Munde eines Spielers, der mit seiner Mannschaft eine empfindliche Niederlage hinnehmen musste. Respekt!
Im entscheidenden Spiel unterstützen knapp 100 Fans die Mannschaft des Gastgebers und hatten damit einen nicht unerheblichen Anteil am Sieg und Aufstieg ihrer Mannschaft.

Ausverkauft:
Die Sieger, die Aufsteiger, lechzten nach reichlich Alkoholkonsum förmlich nach fester Nahrung. Die Küchenbesatzung meldete mit Ausnahme einiger Teller Spaghetti „ausverkauft“.
Kurz nach 24 Uhr gingen in der Halle die Lichter aus, die Platten und die Boxen waren abgebaut. Das Helferteam des TVC hatte wieder erstklassige Arbeit geleistet. Die Feierlichkeiten der „Aufsteiger“ wurden in den Vorraum der Enztalhalle verlagert.

ALLES RICHTIG GEMACHT:
Haben die Verantwortlichen und „Macher“ des TVC mit der Ausrichtung dieser Veranstaltung. Insgeheim hatte man mit der Vizemeisterschaft des eigenen Teams schon vor Saisonbeginn gerechnet, erwarten konnte man das aber nicht.

Und der Heimvorteil erwies sich als wichtiger Baustein für den Erfolg der Mannschaft, die selbst das Ihrige dazu beitragen konnte.

  • Trotz einer durchwachsenen Rückrunde konnte der 2. Tabellenplatz verteidigt werden
  • Intensives Trainingsprogramm in den letzten 2 Wochen
  • Die Mannschaft, die aus 7 Spielern bestand, präsentierte sich als echte Einheit und verschworene Gemeinschaft
  • Ralf Neumaier, in der kommenden Saison Spielertrainer des TVC, ließ es sich nicht nehmen, die Mannschaft professionell zu betreuen

Der Erfolg hat VIELE Väter. Allen sei an dieser Stelle gedankt!

 

Relegation Bezirksliga Jungen:

TV Calmbach – TSV Hirsau 3:6

Es hat nicht gereicht. Gegen die ausgeglichen besetzte Mannschaft aus Hirsau waren die beiden Einzelerfolge von Theo Bernhard und der Doppelsieg von Bernhard/ Daniel Müller zu wenig. Es gab viele umkämpfte Spiele mit dem unglücklicheren Ende für unsere Jungs.

 

Relegationsspiele Bezirksliga Gruppe 6

TTG Leonberg/ Eltingen II – TV Calmbach II 9:3

TV Calmbach II – TTC Birkenfeld 2:9

Zwei deutliche Niederlagen musste die Reserve am 30/04 in Nagold- Emmingen hinnehmen. Die ersatzgeschwächte Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von ca. 50 Jahren musste in den Spielen gegen die wesentlich jüngeren Gegner ihre Grenzen erkennen. Dennoch waren die Spielverläufe knapper, als es die Ergebnisse widergeben. Viele Spiele wurden im fünften Satz verloren. Frank Metzler (2x), Thomas Bott und das Doppel Kern/ Bott (2x) sorgten für die Punkte. Zunächst überwog die Enttäuschung über den verpassten Aufstieg, aber mit etwas Abstand zog man mit dem Erreichten eine positive Saisonbilanz. So wollten Jürgen und Frank Metzler, Calmbacher Urgesteine an der Tischtennisplatte, trotz der Niederlagen ihre ersten Relegationserfahrungen nicht missen.


BS / HM